4 Ohren  

Vorneweg ein kleiner Dämpfer:

Natürlich können Sie jede Menge Kommunikationstrainings besuchen und sehr viele Kommunikationssituationen einüben. Die Basis ihres authentischen Kommunikationsverhaltens ist jedoch Ihre Persönlichkeitsstruktur, also wie Sie psychisch gestrickt sind.

Sie werden Ihr Kommunikationsverhalten nicht glaubhaft und nachhaltig ändern können, ohne an Ihrer Persönlichkeit zu arbeiten: Verfolger bleiben Verfolger, bis sie daran arbeiten, keine Verfolger mehr zu sein, weil sie es nicht mehr nötig haben. Opfer bleiben Opfer, bis sie sich entschließen, aufrecht zu gehen und ihr Leben selbst zu gestalten. Wollen Sie also Ihr Kommunikationsverhalten ändern, beginnen Sie bei ihrer Persönlichkeitsstruktur im Rahmen eines Coachings. Gerade Menschenführer sollten zuerst genau wissen, wie sie selbst ticken, bevor sie auf andere Menschen wirken wollen.

Das vier-Ohren-Modell

Das wohl bekannteste, weil auch am erfolgreichsten vermarktete Modell ist das Vier-Ohren-/Vier-Schnäbel-Modell von Friedemann Schulz von Thun. Bei diesem Modell handelt es sich um eine Vereinfachung der Transaktionsanalyse.

Nach Schulz von Thun hat eine Nachricht vier Seiten. Wer sich darauf vorbereiten will, liest in seinem Buch "Miteinander reden" (Rowohlt Taschenbuchverlag GmbH, Reinbek, 1993)
Essenz: Mit einer Nachricht veröffentlicht ein Mensch auch immer etwas von sich!
Paul Watzlawik hat einmal diesen Satz geprägt: Wenn alle Menschen wüssten, was sie durch ihre Kommunikation von sich selbst und ihrer Persönlichkeitsstruktur verraten, wäre es sehr still in dieser Welt.

$4 Seiten einer Nachricht

Grundlage des 4-Ohren/Schnabel-Modells ist die Transaktionsanalyse, eine weitere Spielart die Gewaltfreie Kommunikation. Ferner gehören in diesen Themenkreis die Ich-Botschaften. Zu den ersten beiden Themen können Sie hier erste Einblicke gewinnen. <mehr zu TA> <mehr zu GFK>

Mehr zu diesen Modellen erfahren Sie in meinen Fortbildungen zu den Themen Kommunikation und Konfliktbearbeitung.

© som/gpzh ( Juli 11, 2017 )